Pedelec im Winter fahren

Es ist mal wieder Winter. Aktuell sogar ein richtiger Winter mit Temperaturen um 0 Grad. Spätestens jetzt sollte auch dem letzten Pedelec-Fahrer klar sein, dass die Akkus im Winter nicht mehr so lange Energie liefern wie im Hochsommer und man sie möglichst mit in die Wohnung nehmen sollte. Besonders gut sind dann Fahrradkeller, in die man das Pedelec mitnehmen kann. Leider haben nicht alle Hersteller eine einfache Lademöglichkeit am Rahmen angebracht. Das macht das Laden fummelig, was eigentlich nicht sein muss. Manche Hersteller sind da schon einen Schritt weiter, kommen aber auf die “tolle” Idee, den Stecker möglichst unzugänglich irgendwo unten am Rahmen anzubringen.

Einige Hersteller denken mit und machen es den Besitzern einfach, am Fahrrad zu laden. Hier muss ich wieder Ampler erwähnen, bei denen das schon immer Standard war. Andere Hersteller müssten eigentlich nur kopieren.

Sinnvoll erscheint mir auch die Ummantelung des Akkus mit einer Art “Schutzdecke”, die Fahrtwind und Umgebungskälte vom Akku fernhält. Ich denke, die 20 Euro sind hier sicher nicht schlecht investiert. Gerade heute morgen habe ich wieder mit jemandem gesprochen, der seit 2 Jahren kein Auto mehr hat und auf ein echtes Top-Pedelec umgestiegen ist. Er fährt damit entspannt in die Stadt und bewegt sich regelmäßig, was nicht nur als Rentner sicher nicht die schlechteste Idee ist.