Spätherbst in Münster

Ich fahre schon seit langem in Münster Fahrrad. Jetzt beginnen langsam die Monate, in denen es dann teilweise auch nicht mehr so entspannt ist, besonders wenn es dunkel wird und die Verkehrssituationen schwieriger.
Früher konnte man es sich nicht vorstellen, dass man im Dunkeln irgendwann einmal Personen oder Fahrradfahrer nicht so schnell sehen könnte, wie es die Situation erfordert. Bedingt durch die Weihnachtsmärkte, das regnerische Wetter und die Zunahme von Radfahrern und Fußgängern erlebe ich das Fahrradfahren im Innenstadtbereich als sehr anstrengend. Dazu kommen die E-Scooter Fahrer von allen Seiten, die man auch als Fahrradfahrer oft nicht auch dem Schirm hat und die dann ab Tempo 21km/h einem vor dem Fahrrad rumfahren.

Ich bin mal gespannt, wie die Stadt Münster in Zukunft die echte Verkehrswende meistern möchte. Mit dem Reduzieren von Fahrspuren, wie vor dem Bahnhof, werden auf jeden Fall keine Lösungen geschaffen, sondern eher Probleme erzeugt. Man darf mal abwarten.