Autofreie Zone Fahrrad Fahrradtaschen Fahrradtour Fahrradwege Infrastruktur

Verkehrskonzepte – wo soll in Zukunft geparkt werden?

Dieser Artikel nimmt Bezug auf den Artikel von Andrea Reidl zum Thema Parkgebühren.

Sehr geehrte Frau Reidl Ich habe mit großem Interesse ihren Artikel zu den Parkgebühren in Deutschland gelesen. Sehen Sie sich in Münster mal um. Hier kann man für 1.5 Euro die Stunde direkt vor dem Dom parken. Viele nehmen da auch mal eine Wartezeit von 30 Minuten in Kauf und stehen dann die Straße am LWL – Museum sich mit ihrem Auto die Füße platt.

Es mangelt mittlerweile sogar eher an Fahrrad-Parkplätzen am Dom und am Hauptbahnhof. Neue Parkhäuser für Autos wurden in den letzten Jahren noch direkt in die Stadt gebaut. Insofern ist noch genug Platz vorhanden um für wenig Geld zu parken. Was allerdings in den 70iger Jahren mit Park and Ride (zumindest in Münster) komplett gescheitert ist, könnte in einer Neuauflage vielleicht funktionieren. Autoparkplätze mit Fahrradparkplätzen zu kombinieren, so daß ein einfacher Umstieg auf das Fahrrad möglich ist.

Einen Service anzubieten der sich um die Funktion des Fahrrads kümmert wäre wünschenswert. Sowas in der Form gibt es alles schon lange – sehr lange. Aber meistens eher als einzelne Baustellen und nicht als schlüssiges Gesamtkonzept. Fahrradfahren machte in der Vergangenheit für viele Leute keinen Spaß. Gegenwind, Berge und Regen waren die primären Gründe sich dem Fahrrad nicht zuzuwenden und beim Auto zu bleiben.

Mit den modernen Pedelecs haben sich die beiden ersten Probleme recht gut gelöst. Es macht Spaß zu fahren und man kommt am Ziel nicht nassgeschwitzt an. Für den Regen gibt es seit Jahren auch schon sehr funktionale Regenkleidung – das dürfte auch kein Problem mehr darstellen.

Warum gibt es keine Auto+Fahrradkombiparkhäuser im Zentrum?

Wie kann man es den Autofahrern noch schmackhafter machen aufs Fahrrad umzusteigen?

über

Begeisterter Fahrradfahrer. Ich fahre gerne Fahrrad und versuche möglichst wenig das Auto zu benutzen. Immer mehr Menschen steigen aktuell auf das Fahrrad um und das möchte ich mit diesem Blog unterstüzen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen